Teilen auf Facebook   Link verschicken   Drucken
 

Berlin Open 2014

Teilnehmerkontingent mit fast 700 Startern aus ganz Europa ausgeschöpft.

 

Mit fast 700 Startern aus dreizehn Nationen im Alter von 7 bis 72 Jahren fand am Samstag, den 10. Mai im Wedding die diesjährige ‚Internationale Berlin Open‘ statt. Starter aus der gesamten Bundesrepublik, Europa, der Türkei und sogar aus dem Irak reisten an. Das europäische Ausland war vertreten durch Dänemark, Griechenland, Lettland, Österreich, Polen, Schweden, Tschechien, die Schweiz und die Ukraine.

 

 

Es war die zwölfte Veranstaltung dieser Art, für die der Ausrichter nicht nur das Teilnehmerkontingent entsprechend ausgeweitet, sondern auch ein Poomsae Wettbewerb sowie den praktischen Teil der Bundeskampfrichterprüfung im Kyorugi in dieses Turnier integriert hatte. So konnten im gut gefüllten ‚Erika – Hess – Stadion‘ dem Zuschauer noch abwechslungs- und zahlreichere spannende Wettkämpfe als in den elf Jahren zuvor geboten werden, von denen zur Freude der Organisatoren auch die Berliner Tagespresse erstmalig Notiz nahm.

 

Leistungs- und Breitensport unter einem Dach

Die Kleinen lernten von den Großen

 

Zum zwölften Mal in Folge richtete Tekin Özcifci die ‚Internationale Berlin Open‘ hauptverantwortlich aus. Abdullah Ünlübay sorgte wie schon im letzten Jahr souverän für den professionellen Umgang mit der computergesteuerten Elektronik und die störungsfreie Funktion der elektronischen Kampfwesten von Daedo. Nicht zuletzt gewährleisteten wiederum die zahlreichen freiwilligen Helfer und Helferinnen den reibungslosen Ablauf der Veranstaltung, die ohne deren Engagement kaum durchführbar wäre. Ihnen gebührt ein besonderer Dank.

 

 

Im Wettkampfbereich wurde auf acht Matten in der LK1 und LK2 gekämpft. In der LK1 konnten in allen gängigen Altersklassen wiederum wichtige Bundesranglistenpunkte gesammelt werden Dabei bekamen auch die Anfänger einen Eindruck von einem großen Turnier. Sie konnten sich so manchen Kniff von den Erfahrenen abgucken. Alle Starter wurden von den Zuschauern begeistert angefeuert. Das trug zu einer besonders guten Wettkampfatmosphäre bei, die begeisterte.

 

Für einen reibungslosen Ablauf des Turniers sorgten neben den internationalen Kampfrichter aus mehreren Bundesländern erstmalig auch internationale Kampfrichter aus dem europäischen Ausland. Die Leitung für den Kyorugibereich lag bei Thekla Oetjens-Breitenfeld und für den Bereich Poomsae bei Dr. Nuri M. Shilari.

 

Einen ganz besonderen Grund zu großer Freude hatte der Landeskampfrichterreferent Selahattin Sert. Unter Federführung der Bundeskampfrichterreferentin Thekla Oetjens-Breitenfeld bestanden seine Schützlinge Angela und Cennet den praktischen Teil der Bundeskampfrichterprüfung. Sie arbeiteten ihr Prüfungsprogramm überzeugend ab. Somit stellt der BTV nunmehr sieben Bundeskampfrichter, erstmalig in seiner Verbandsgeschichte.

 

Dass Poomsae in diesem Jahr zum ersten Mal in die ‚Internationale Berlin Open‘ integriert werden konnte, erwies sich als ausgesprochener Gewinn. Die Zuschauer sahen unter internationaler Kampfrichterleitung von Dr. Nuri M. Shirali einen Formenlaufwettkampf auf höchstem Niveau. Gepunktet wurde fast ausschließlich von internationalen Kampfrichtern. Der Veranstalter hofft, für diese Sparte im nächsten Jahr noch mehr Teilnehmer gewinnen zu können. Dass Poomsae als Wettbewerb ein wichtiger Bestandteil des Taekwondo ist, wurde hiermit auch in Berlin zweifelsohne demonstriert.

 

Die sportlichen Erfolge

 

Im Wettkampfbereich starteten 57 Teams. Im Poomsaebereich waren es 13 Vereine. Die meisten Medaillen erkämpfte sich das Team der NWTU. Der BTV – Vizepräsident für den Leistungssport Fred Gierschner zeigte sich darüber hinaus mit dem durchaus vorzeigbaren Medaillenerfolgen aller Berliner Taekwondovereine außerordentlich zufrieden.

 

Impressionen von der Berlin Open 2014 hier entlang: facebook

 

Teamwertung Kampf:

  1. Landeskader NWTU (126 Medaillen)
  2. Team Norrebo (59 Medaillen)
  3. Samurai Berlin (42 Medaillen)

Teamwertung Formen:

  1. Tangun Hamburg e. V. (21)
  2. Taekwondo Althengstett (17)
  3. Norrebo TKD Club (14)

Der Veranstalter dankt allen Gästen für ihren Besuch und freut sich schon jetzt auf ein Wiedersehen im nächsten Jahr.

Hajo Clausen
Andreas Bock (Takorazzi) - www.taekorazzi.com  (Fotos)

 

12. Internationale Berlin Open 2014 Kyorugi & Poomsae

Veranstalter: Berliner Taekwondo Verband
Ausrichter: ASV Berlin, Abteilung Taekwondo
Turnierleitung: Gültekin Özcifci
Wettkampfleitung: Thekla Oetjens-Breitenfeld &
Abdullah Ünlübay
Kontakt Telefon: +49-(0)176 31 61 06 50
Ort: 13353 BERLIN
Erika Hess Eisstadion
Müllerstr.185

 

 

 

12. Internationale Berlin Open Kyorugi 

 Samstag – 10. Mai 2014
DTU Ranglistenturnier
MIT DEN ELEKTRONISCHEN WESTEN DAEDO

Ausschreibung 12. Berlin Open – Kyorugi Deutsch
Ausschreibung 12. Berlin Open – Kyorugi English